Schriftgröße
Header

 

Artikelansicht

Jahreshauptversammlung der Landesverkehrswacht Sachsen e.V.

Die Landesverkehrswacht Sachsen hat sich in Burgstädt zur Jahreshauptversammlung getroffen. Neben Vorstandswahlen diskutierten die Verkehrswächter die Zukunft der Radfahrausbildung im Grundschulalter. „Immer wieder gibt es Versuche, diese wichtige Aufgabe künftig nicht mehr durch die sächsische Polizei sicherzustellen. Dabei machen die Polizisten diese Ausbildung mit großem Engagement. Außerdem ist ein Polizist für Kinder im Grundschulalter eine ganz andere Respektsperson, als ein eventuell frei beauftragter ziviler Mitarbeiter“, sagte LVW-Präsident Andreas Nowak, der auch verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist.

„Derzeit ist diese Ausbildung nur bis auf weiteres gesichert. Wir wünschen  uns eine dauerhafte Festschreibung durch das Innenministerium“, so der Landtagsabgeordnete. „Am Ende ist das auch gut für die Nachwuchsgewinnung der Polizei.“ Die Unfallzahlen zeigen, dass die schweren Unfälle mit Kindern seit Jahren kontinuierlich sinken. „Das ist ganz klar Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlichen Verkehrswächtern und den Polizisten. So etwas muss über Jahre wachsen und man darf es nicht aus Geldgründen outsorcen.“

 

Zur Versammlung in Burgstädt kam auch der sächsische Verkehrsminister Martin Dulig. Er ist Schirmherr der Landesverkehrswacht. Der Staatsminister dankte den 1.200 Verkehrswachtmitgliedern in Sachsen für Ihre ehrenamtliche Arbeit zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in Sachsen. Er würdigte die vielfältigen Maßnahmen der 26 sächsischen Verkehrswachten, die durch vielfältige Projekte der Verkehrssicherheitsarbeit in den Kitas, Grund- und Berufsschulen einen erheblichen Beitrag für Verkehrserziehung und Aufklärung leisten.

 

Mittelsachsens Landrat Herr Matthias Damm bedankte sich für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den 3 Verkehrswachten in seinem Landkreis und Ihren Beitrag für mehr Verkehrssicherheit. Die sächsische Unfallbilanz zeigt einen kontinuierlichen Rückgang der Verkehrsunfälle in den vergangenen Jahren. Daran hat auch die Arbeit der Verkehrswachten mit ihren vielen Aktionen für mehr Sicherheit auf Sachsens Straßen ihren Anteil.

 

Neben den Wahlen zu zwei Vizepräsidenten und einer Beisitzerin behandelten die Delegierten den Jahresbericht des Präsidiums und wählten Delegierte für die Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht am 16.06.2018 in Köln. Sachsen entsendet 4 Delegierte. Die nächste Jahreshauptversammlung findet im April 2019 in Bautzen statt.